splash

Autor Thema: Verkürzung der Probezeit zum Beamten auf Lebenszeit  (Gelesen 243 mal)

Madschroeder

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Moin moin, vielleicht hat einer ja mal was gehört oder selbst die Erfahrung gemacht.

Also ich bin Beamter auf Probe bei der Landespolizei in Nds. Nun wollte ich gerne die Probezeit verkürzen dies wurde leider abgelehnt. Nun habe ich Einspruch eingelegt und vielleicht kann einer von euch mir weiter helfen.

Also gem. 19 Abs.2 NBG
(2) 1 Die regelmäßige Probezeit dauert drei Jahre. 2 Zeiten beruflicher Tätigkeit innerhalb oder außerhalb des öffentlichen Dienstes können auf die Probezeit angerechnet werden, soweit die Tätigkeit nach Art und Bedeutung der Tätigkeit in der Laufbahn gleichwertig ist. 3 Die Mindestprobezeit beträgt in der Laufbahngruppe 1 sechs Monate und in der Laufbahngruppe 2 ein Jahr. 4 Die Mindestprobezeit kann unterschritten werden, wenn die nach Satz 2 anrechenbaren Zeiten im Beamten- oder Richterverhältnis mit Dienstbezügen abgeleistet worden sind.

Also ich sehe das so, dass wir Feldjäger von der Art und der Bedeutung schon die selbe Tätigkeit gemacht haben.

Ich hätte auch kein Einspruch eingelegt, wenn deren Begründung nicht so haltlos wären.

Sie sagen, dass die Tätigkeit im Rahmen der Unfallaufnahme nicht den Anforderungen der Laufbahngruppe 2,1 Einstiegsamt entsprechen (bei den Feldjägern ist sie ausführlicher als im Studium).
Weiter sagen sie, das die Materialverantwortung und die ledigliche Unterstützung von Vollzugsbeamten nicht vergleichbar wären.

Sehe ich halt anders.
Ich war SaZ12 und bin als HptFw ausgeschieden.

Hoffe ihr könnt mir helfen.

 

kostenloser Counter