Posts Tagged ‘Rauschgiftspürhund’

Der aktuelle Fall 02-2017: Betäubungsmittelmissbrauch Dienstaufsicht, Ermittlungen, Rauschgiftspürhund

Veröffentlich von HD am 19.03.2017
Teaser "Rauschgiftspürhund"

Die X-Schule der Bundeswehr bildet vornehmlich Unteroffiziere mit Portepee in der Instandsetzung aus. Zur II. Inspektion der X-Schule gehören rund 80 Soldatinnen und Soldaten (Stammpersonal und Lehrgangsteilnehmer). Dienstzimmer, Lehrsäle, Betreuungsräume und die Unterkünfte der II. Inspektion sind in einem dreistöckigen Gebäude innerhalb der Y-Kaserne untergebracht.
Im Außenbereich dieses Gebäudes wurde eine kleine Menge illegaler Betäubungsmittel gefunden.
Der Inspektionschef nimmt daraufhin mit dem Führer des örtlichen Feldjägerdienstkommandos, Major M., Verbindung auf. Mit ihm stellt er Überlegungen an, welche Maßnahmen er als Vorgesetzter, insbesondere als Disziplinarvorgesetzter, ergreifen soll bzw. muss. Dabei erwägt er unter anderem den Einsatz eines Rauschgiftspürhundes zum Abspüren des Inspektionsgebäudes und seines Außenbereichs.

Veröffentlicht in Der aktuelle Fall, Recht

Im Team zusammenwachsen

Veröffentlich von HD am 17.01.2012
Streitkraeftebasis.de (Externer Link)

Straftäter stellen, Drogen aufspüren und Sprengstoff erschnüffeln – die Diensthunde der Bundeswehr sind äußerst vielseitig. Doch nur mit ihrem Diensthundeführer sind sie ein schlagkräftiges Duo. Zu einem Team zusammenzuwachsen ist die Grundvoraussetzung, um im Inland und im Auslandseinsatz erfolgreich zu sein. Dieser Grundstein wird an der zentralen militärischen Ausbildungsstelle für Diensthunde gelegt.

weiterlesen auf streitkraeftebasis.de

Veröffentlicht in News

Der aktuelle Fall 08-2005: Betäubungsmittelmissbrauch – Drogenvortest, Körperl. Untersuchung, körperl. Eingriff

Veröffentlich von HD am 18.12.2005
Drugwipe

Gegen mehrere Soldaten (Grundwehrdienstleistende) besteht der Verdacht, dass sie Betäubungsmittel konsumieren. Der zuständige Disziplinarvorgesetzte ersucht die Feldjäger, die Ermittlungen mit dem Drogenvortest Drugwipe zu unterstützen.

Veröffentlicht in Der aktuelle Fall